Fachübergreifende Zusammenarbeit

Warum ist eine fachübergreifende Zusammenarbeit wichtig?

Chronische Erkrankungen und regelmäßige Medikamenteneinnahmen hinterlassen ihre Spuren auch in der Mundhöhle – Morbus Chrom, Leukämie, Krebs, Diabetes, Osteoporose, Allergien genauso wie zu ihrer Therapie eingesetzte Medikamente. Auch eine hormonelle Umstellung, wie in der Schwangerschaft oder Menopause, verändert die Schleimhäute und ist für die Mundgesundheit von Bedeutung.

Für das Wohlbefinden der Menschen ist die fachübergreifende Vorsorge und Therapie chronischer Erkrankungen die zentrale Aufgabe aller Mediziner. Damit dies gelingt, sind ein breites interdisziplinäres Wissen und enge Zusammenarbeit notwendig. In unserer Praxis für ganzheitliche und interdisziplinäre Zahnmedizin ist die gute Kommunikation zu allen Fachrichtungen eine Selbstverständlichkeit.

Von dem intensiven Informationsaustausch profitieren gleichermaßen Allgemeinärzte, Diabetologen, Gerontologen, Gynäkologen, Internisten, Kardiologen, Onkologen, Orthopäden, Pädiater, Oralmediziner usw. Die Erfolge unserer „Vorarbeit“ werden in vielen Bereichen sichtbar:

  • •Diabetes wird leichter einstellbar (der HBA1c-Wert kann bis zu 0,5 % gesenkt werden) und das Risiko der Spätfolgen minimiert.
  • Die oxidative Last wird reduziert. Das ist von Bedeutung für die Diabetologie, Kardiologie und Onkologie, bei Übergewicht, Fettleber, Rheumatoider Arthritis, Krebs und Darmentzündungen.
  • Die Fettwerte werden verbessert, wodurch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Thrombosen, Herzinfarkt, Gehirnschlag etc.) sinkt.
  • Die bakterielle Besiedelung wird optimiert und dadurch das Risiko für chronische Lungenerkrankungen (COPD), Lungenentzündung, Autoimmunerkrankungen, Frühgeburten verringert.
  • Ohren-, Kopf- und Nackenschmerzen sowie die Leistungsfähigkeit des Gehirns werden verbessert. 

Und vor allem profitieren Sie, indem Sie nicht krank werden, einen leichteren Krankheitsverlauf haben oder schneller gesund werden!
 

univ.(Budapest) Edith Nadj-Papp MA,MBA,MSc,MSc - jameda.de