Marktstr. 16
71254 Ditzingen
T. 071 56 - 81 55
praxis@no_Spamdr-nadj-papp.de

Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin
Den Menschen als Ganzes sehen
Dr. / Med. Univ. Budapest
Master of Arts - Integrated Dentistry
Master of Business Administration
Edith Nadj-Papp
Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin
Den Menschen als Ganzes sehen
dr-nadj-papp.de: Fragen Sie uns
Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin
Dr. Nadj-Papp Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin
Dr. Edith Nadj-Papp Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin
Dr. Edith Nadj-Papp
Dr. Nadj-Papp
Dr. Edith Nadj-Papp, Ditzingen
Praxis für ganzheitliche Zahnmedizin, Ditzingen
Dr. Nadj-Papp, Ditzingen
Dr. Edith Nadj-Papp in Ditzingen
Fragen Sie uns!  Tel 07156 - 8155
Wir sprechen:  dr-nadj-papp.de: Sprachen

Vollkeramik-Zirkon-Implantate

Sanft - natürlich - schön

Zirkonoxid-Keramik-Implantate sind künstliche Zahnwurzeln die im Knochen verankert sind und gelten als eine bessere Alternative zu einer Brückenversorgung.

Der Vorteil dieser Versorgung ist, dass die benachbarten Zähne nicht bearbeitet werden müssen und dass es dem Knochenabbau entgegen wirkt.

Vor einer Implantat-Versorgung muss die Gesundheit der Zähne, des Zahnfleisches und Zahnhalteapparates wieder hergestellt werden. Somit stehen die Füllungs-Therapie und Parodontitis-Therapie am Anfang jeder Behandlung.

Implantate können wir Dübel im Knochen angesehen werden. Die Parallelität zum "Dübel" ist durchaus berechtigt. Ein Dübel kann in der Wand nur dann befestigt werden, wenn diese stabil genug ist. Die Länge und Breite des Dübels wird durch das Traggewicht und durch die Wandstärke bestimmt.

Das bedeutet, die benötigte Länge, Breite und Zahl der Implantate hängt davon ab, wie viele Zähne, an welcher Stelle, in welchem Kiefer ersetzt werden müssen und wie dick und stabil der Knochen ist.

Um eine optimale Lage und Belastung der Implantate zu erreichen, kann ein vorheriger Knochenaufbau, Verlagerung von Nervensträngen und schleimhäute notwendig sein. Dieser wirkt sich nicht nur auf die Kosten, sondern auch auf die Heilungsphase aus.

Die Metall-Implantate werden generell in der ganzheitlichen Zahnmedizin sehr kontrovers diskutiert. Manche vertreten die Meinung, dass mit diesem Verfahren ein Fremdkörper in den Körper "eingebaut" wird und das Immunsystem damit belastet werden kann.

Tatsache ist, dass es sich bei der restaurativen Zahnmedizin insgesamt um eine Kompromissbehandlung handelt. Es gibt kein Therapieverfahren, dass die Natur komplett ersetzen kann, sei es eine Füllung, Krone, Brücke, Prothese oder eben ein Implantat.  All diese Versorgungen können unseren Körper belasten und Unverträglichkeitsreaktionen auslösen. 

Aus diesem Grund verwenden wir in unserer Praxis für Ganzheitlichen und UmweltZahnMedizin die modernste Zirkonoxid-Keramik-Implantate. Diese haben eine hervorragende Biokompatibilität und somit eine uneingeschränkte Verträglichkeit. Sie wirken durch ihre Lichtdurchlässigkeit ästhetisch, natürlich und schön. Durch ihre speziell entwickelte Oberflächenstruktur sind sie hygienisch und wachsen sicher und nachhaltig im Knochen ein.

Die neusten Implantate aus Keramik erfüllen höchste Antsprüche in Sache Verträglichkeit, Gesundheit und Ästhetik.

Im langjährigen klinischen Einsatz haben Zirkon-Meisterstücke ihre Zuverlässigkeit sowohl in der Kronen- und Brückenversorgung, als auch in der Implantologie bewiesen. Volleramik wird bei als Standardmaterial auch bei hochsensieblen Patienten sehr erfolgreich verwendet.

Dennoch legen wir in der ganzheitlichen interdisziplinären und systemischen UmweltZahnMedizin in erster Linie auf die Vorbeugung Wert. Es geht um die ZAHN-gesunde Ernährung und Lebensweise, um die Zähne, das Zahnfleisch und den Kieferknochen lange zu erhalten. Sollte denoch eine Versorgung notwendig sein, sollte unbedingt das passende Material und Therapieverfahren individuell abgestimmt werden.

Der richtige Ansprechpartner ist der Zahnarzt, der sowohl auf dem interdiszilpinären Sektor, als auch im Bereich der UmweltZahnMedizin und in der klassischen Schulmedizin sehr gut ausgebildet ist, und somit bei jedem Patienten zum richtigen Zeitpunkt auf die individuell optimale Therapieform zurückgreifen kann.

Technologie und Vorteile eines Vollkeramik-Zirkon-Implantats:

Es gibt zwei Verfahren, Vollkeramikimplantate herzustellen:

  • Das Yttrium-stabilisierte Zirkonoxid, was eine sehr hohe Bruchstabilität besitzt und
  • Das Zirkonoxid, das durch eine Sinterverfahren hergestellt wird.

In der Implantologie verwenden wir das Yttrium stabilisierte Zirkonoxid mit einer speziell entwickelter Oberflächenstrukur. Sie kommen der Zahnfarbe näher, gelten als metallfrei, weisen eine optimale Gewebeverträglichkeit auf und gewährleisten einen sicheren Verbund zwischen lebendem Knochengewebe und Zahnimplantat. Dazu zeigen sie eine viel geringere Bakterienanlagerung als Metall-Implantate und haben keinen Spalt unterhalb des Zahnfleischrandes. Das heißt, das Risiko einer Zahnfleischentzündung und damit verbundenem Implantat-Verlust ist minimiert. Das erhöht die Lebensdauer maßgeblich.

Perfektes Weiß, das einfach zu pflegen ist: Vollkeramik-Implantate sind für gesundheitsbewusste Allergie-Patienten mit einem hohen Qualitätsanspruch die auf Ästhetik, hohes Komfort, leichte Pflege, schnelle Behandlung und lange Lebensdauer Wert legen absolut ideal.

Die Vorteile

  • Minimaler Zeitaufwand
  • Minimale Anzahl der Sitzungen
  • Schnelle Einheilung
  • Hervorragende Regeneration
  • Optimale Gewebeverträglichkeit
  • Zeit- und Kostensparend

Die Nachteile

  • Titanimplantate gibt es seit Jahrzehnte auf dem Markt. Zirkonimplantate dagegen, werden erst seit einigen Jahren erfolgreich in der Zahnmedizin eingesetzt. Deshalb kann nicht auf so ein großes Fundus an Studien zurückgegriffen werden. Denoch, die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse beweisen, dass Zirkon-Vollkeramik-Implantate mindestens die gleiche Lebenserwartung haben wie Titan-Implantate.

SCC - Short Cur Conzept - Schneller schön und nachhaltiger gesund

Ob ein Implantat einheilt, hängt nicht nur vom Zahnarzt ab. Es geht darum, den Körper optimal für die Aufnahme des Implantats vorzubereiten. Eine interdisziplinäre, allgemeinmedizinische Grunduntersuchung mit Laborbefundung gehört genau so dazu, wie eine Mineralstoffanalyse, systematische Metallsanierung, Entfernung von chronischen Kieferentzündungen und der entsprechende Aufbau des Körpers mit Vitalstoffen. Die lebenslange professionelle und interdisziplinäre Betreuung runden unser Gesamtkonzept ab.

In unserem Zentrum für ganzheitliche Zahnmedizin verwenden wir die Vollkeramik-Zirkon-Implantate der Firma SDS und das SCC von Dr. Volz. Dieses Verfahren erlaubt uns in nur einer Sitzung den kranken Zahn zu entfernen, den weißen Implantat einzugliedern und mit einer zahnfarbenen provisorischen Krone optisch ansprechend zu versorgen. Die Voraussetzung dafür ist eine interdisziplinäre und immunologische Vor-, Begleit- und Nachbehandlung.

Biologischer Aufbau von Knochen und Schleimhaut

In einigen Fällen reicht das Knochenangebot nicht aus, um das Implantat an der Stelle zu legen, wo es aus ästhetischen und funktionellen Gründen am sinnvollsten ist. In solchen Fällen ist ein Knochenaufbau notwendig.

In unserer Praxis für ganzheitliche, systemische, interdisziplinäre und umwelt- Zahnmedizin verwenden wir ausschließlich gut verträgliche, synthetische Knochenersatzmaterialien. Um eine noch besseres Ergebnis zu erreichen verwenden wir das Eigenbluttherapie PRF. PRF bedeutet "platelet rich Fibrin" (plättchenreiches Plasma).

Bei jeder Art von Verletzung setzt unser Körper Proteine (Zellsignale) frei, die den Heilungsprozess einleiten und fördern. Bei der PRF-Technik werden aus dem Blut der Patienten die Proteine isoliert, die für die Wundheilung verantwortlich sind. Dazu wird eine kleine Menge Blut entnommen und in einer Zentrifuge aufbereitet. Dadurch wird das Wachstumshormon separiert. Das so aufbereitete Blut (Plasma) kann überall dort eingebracht werden, wo eine schnelle Heilung gewünscht ist. Und somit wird sie außer in der Zahnmedizin auch in anderen medizinischen Bereichen mit großen Erfolgen angewandt, wir z. B. bei Brandverletzungen, Unfällen, orthopädischen Erkrankungen und Eingriffen.

Das Verfahren ermöglicht eine schnelle Heilung des Knochens und des Zahnfleisches:

  • Nach einer Zahnentfernung
  • Nach der Entfernung von Zysten
  • Nach Wurzelspitzenresektionen
  • Nach dem Einsetzen von Implantaten

Durch die PRF-Therapie gibt es:

  • Weniger Wundinfektionen und Komplikationen
  • Weniger Schmerzen nach Operationen
  • Weniger Schwellungen und Entzündungen

Professionelle Implantatreinigung

Hochwertige Implantate und die Aufbauten benötigen, oft noch mehr als die natürlichen Zähne, eine effektive Vor- und Nachsorge, um die Lebenserwartung positiv zu beeinflussen. Deshalb ist eine stetige professionelle Pflege sehr wichtig. Dies kommt auch der ganzheitlichen Gesundheit und der natürlichen Zähnen zu Gute.

Zuerst erfolgt das Biofilmmanagementsprogramm über drei bis vier Sitzungen. Hier wird die Grundlage für ein gesundes und sauberes Zahnfleisch für das spätere Operationsgeld gelegt.

Mit Ultraschall und sanften Pulverstrahlgeräten werden die Zwischenräume von dem Biofilm schonend entfernt. Anschließend werden die Zahnoberflächen geglättet und fein poliert.

Zur Vorbeugung von Zahnfleischentzündungen wird direkt nach der Implantation ein desinfizierendes Pflegegel mit einem Pinsel aufgetragen um eine Keimreduktion zu erzielen und den Heilungsprozess positiv zu beeinflussen.